Archiv für den Monat Juli 2016

Insiderreport „WER WIRD MILLIONÄR?“ – Die ganze Wahrheit über die Show! von Alexander Zimmer

Alexander Zimmer der 750.000 Euro Gewinner aus „Wer wird Millionär“ erzählt seine Geschichte zum Erfolg. Das Buch ist ein Ratgeber für alle die es selber mal schaffen wollen gegenüber von Günther Jauch auf dem Stuhl Platz zu nehmen. Dabei gibt es zahlreiche Einblicke hinter die Kulissen. Von der Bewerbung bis zum Gewinn werden alle Schritte erklärt und Tipps für potentielle Kandidaten gegeben.

Ich war recht gespannt auf das Buch, da mich wirklich interessier hat wie es bei der RTL Sendung hinter den Kulissen aussieht und welche Chancen man hat überhaupt in die Sendung zu kommen. In dem Buch ist alles sehr detailliert beschrieben und man erhält für den Schritt hilfreiche Tipps für die Vorbereitung und Umsetzung. Besonders gut gefallen hat mir das auch viele Statistiken und Rechnungen zum Lernen vorkamen, die selbst erarbeitet und eingebaut wurden. Manchmal fand ich die Auswertungen der Fragen etwas sehr ausgedehnt und in die Länge gezogen, so das mich diese Passagen recht schnell langweilten. Auch mit dem Schreibstil konnte ich mich nicht so recht anfreunden – als Leser direkt angesprochen zu werden in einem „Ratgeber“ finde ich recht ungewöhnlich. Auch wirkte der Schreibstil in manchen Passagen recht arrogant. Mit dem neuen Cover finde ich das Buch nun viel ansprechender und man weiß sofort worum es geht.

Insgesamt eine Empfehlung von mir an alle die sich bei „Wer wird Millionär“ bewerben und noch einige Tipps erhaschen wollen.

3 von 5 Sternen

Advertisements

Finde mich! – Glück in kleinen Dosen von Susanne Fletemeyer

Jaromir hat sein Hobby zum Beruf gemacht. Er zeichnet Comics. Doch leider muss er sich von einem Job zum nächsten kämpfen, denn meist wird er dafür recht schlecht bezahlt und kann kaum seine Miete bezahlen. So wundert er sich nicht als ihn seine Freundin plötzlich für einen anderen verlässt und ihn mit seinem Kater zurücklässt. Nur gut das Jaro bei dem ganzen Chaos Alex, seinen besten Freund hat und natürlich seinen afrikanischen Nachbarn, der für jede Gelegenheit eine afrikanische Weisheit parat hat. Mit Alex und seinem GPS Gerät begibt er sich für das Geocaching das ein oder andere mal in Gefahr und landet damit sogar im Krankenhaus. Aber beim Geocaching findet sich machmal auch was was man gar nicht sucht – eine Frau. Dabei wollte Jaro doch von Frauen abstand halten.

Das Buch war eine wirkliche Erfrischung für mich. Ich hatte großen Spaß das Buch zu lesen, denn es war in allen Punkten stimmig. Der Schreibstil ist locker und flüssig und die Charaktere allesamt schön ausgearbeitet und sympathisch. Auch die Geschichte ist weder überladen, noch beginnt man sich zu langweilen. Alle drei Thematiken: Jaromirs Liebesleben, das Geocaching und die Geschichte um Jaromiro sind gut miteinander verknüpft. Auch wenn ich am Anfang Jaromiros Geschichte nicht ganz einordnen konnte, finde ich es im Nachhinein gut umgesetzt. Positiv finde ich an dem Buch, dass es nichts vorhersehbares gibt. Bis zum Schluss gibt es immer mal kleine Überraschungen auf die man nicht vorbereitet ist. Abgerundet ist das Buch durch das treffende Cover und dem Titel der recht zweideutig passend ist.

Insgesamt meine klare Kaufempfehlung für ein rundes Buch mit gut verknüpften Themen für jede Gelegenheit.

5 von 5 Sternen

image

30 Tage und ein ganzes Leben von Ashley Ream

Clementine möchte nicht mehr. Sie hat beschlossen sich in 30 Tagen das Leben zu nehmen. Als erste Amtstat wirft die Malerin ihre Antidepressiva in die Toilette. Doch Clementine möchte kein Chaos hinterlassen und beschließt alles wichtige in den letzten Tagen zu organisieren. Auf ihrem Zettel stehen: ein neues Frauchen für ihren Kater finden, sich mit ihrem Ex Freund aussprechen und ein letztes großes Bild malen. Denn die letzten Tage sollen ganz nach ihren Wünschen ablaufen. Doch dann kommen immer mehr neue Hindernisse und sie wird von ihrer Vergangenheit eingeholt. Wie wird sich Clementine nach den 30 Tagen entscheiden?

Zuerst muss ich sagen das ich das Cover wirklich gelungen finde, es passt wirklich prima zum Buch. Auch der Titel für das Buch ist sehr gut gewählt. Ich habe das Buch ziemlich gerne gelesen, da der Schreibstil recht angenehm und flüssig ist. Die Charaktere sind stimmig, auch wenn Clementine am Anfang etwas seltsam rüber kommt. Die Gesamtgeschichte ist rund. Als einen Minuspunkt sehe ich die Monotonität, irgendwie gibt es keine großen Höhen und Tiefen, sondern die Geschichte plätschert so dahin.

Insgesamt ein lesenswertes Buch, welches auch zum denken anregt.

4 von 5 Sternen

Urs Meier – Mein Leben auf Ballhöhe von Urs Meier & Jürgen Pander

Urs Meier machte sich als Schiedsrichter einen Namen. Mit 883 Spielen hat er sich in die Herzen der Spieler und Fans gepfiffen. Doch nicht jede Entscheidung mögen die Fans. So die in der EM 2004 bei dem Spiel zwischen Dänemark und Rumänien,  als er zu einer Fehlentscheidung kam und damit die rumänischen Fans sauer stimmte. Polizeischutz war sogar die Folge aufgebrachter englischer Fans. Denn die Engländer wurden beim EM Viertelfinale 2004 um ein Tor betrogen, so hieß es. Auch Ballack musste schon eine gelbe Karte von Urs einstecken. Diese und viele andere Einblicke bietet Urs Meier auf den Fußball.

Passend zur Fußball EM habe ich das Buch zur Einstimmung gelesen und wurde nicht enttäuscht. Urs Meier ist ein ganz sympathischer Mann, den man die Liebe und Leidenschaft zum Fussball abnimmt. Man bekommt einen Einblick in den Fussball den man durch die Medien so nicht erhält. Besonders angenehm finde ich auch den Schreibstil. Das Cover mit dem sympathischen Foto hat mir auf Anhieb gefallen.

Insgesamt ein tolles Buch mit wunderbaren Einblicken. Sicherlich ist das Buch eher für Fußballfans geeignet, aber auch interessierte die ihr Wissen erweitern möchten können das Buch durchaus lesen. Meine absolut Empfehlung, auch für Frauen.

5 von 5 Sternen

13600014_1311562392190726_7345806697033027538_n