Archiv für den Monat September 2016

Hausbesuche von Stephanie Quitterer

Die Autorin Stephanie Quitterer erzählt ihre persönliche Geschichte, wie sie ihre Nachbarn kennenlernte. Während ihrer Mutterzeit beschließt sie jeden Tag Kuchen zu backen und mit diesem einen ihrer Nachbarn zu besuchen. So läuft sie ihre Straße ab und klingelt an fremden Türen, in der Hoffnung nicht abgewiesen zu werden. Mit 200 Kuchen lernt sie nette, skurrile und gutherzige Menschen, Nachbarn und Freunde kennen.

Die Autorin schreibt sehr sympathisch mit viel Witz. Das Buch ließ sich super lesen und ich kam in einem Rutsch durch. Stephanie erzählt detailliert und mit vielen Emotionen über ihre Hausbesuche die sie erlebt hat. Dabei finde ich sie wirklich toll, sie ist nicht perfekt, arbeitet aber im Laufe des Buches immer mehr an sich. Auch ihre Tochter ist schön im Buch eingebaut und bereitet Spaß beim lesen. Lediglich der Freund wird mir im Buch bis zum Schluss nicht sympathisch, so richtig gut kommt er allerdings auch nicht immer weg. Besonders toll finde ich das das Buch so authentisch ist und man das als Leser auch merkt. Die Hausbesuche waren ein wahres Herzensprojekt. Jedes der Kapitel enthält vorweg ein Kuchen- oder Gebäckrezept, welches jedoch mit dem typischen Steph-Witz geschrieben ist – also keine klassische Rezeptbeschreibung wie aus einem Backbuch – das macht die Autorin noch ein wenig mehr sympathisch. Der Titel sowie der Untertitel „Wie ich mit 200 Kuchen meine Nachbarn eroberte“ ist Programm – man erfährt also gleich was man vom Buch erwarten kann. Auch Das Cover, wo man Stephanie mit ihrem Korb klingeln sieht, passt zum Gesamtbuch.

Insgesamt hat mir das Buch aus dem KNAUS-Verlag sehr gut gefallen. Es ist sehr authentisch und witzig. Außerdem erhält man 32 tolle Rezepte zum nachbacken. Eine klare Kaufempfehlung von mir.

5 von 5 Sternen

img_7959

Advertisements

Überraschungseier und andere Unverschämtheiten von Susanne Mathies

In diesem Buch sind 24 humorvolle Geschichten zusammengefasst. Dabei werden viele skurrile Ansichten auseindergenommen. Dabei geht es in den Geschichten um Dinge wie: Hatte Laura schon immer zwei Köpfe und wozu braucht sie die? Ich erkenne mich selbst sitzend auf der Bank nicht. Woran liegt das?

Ich hatte mich sehr auf die Kurzgeschichten gefreut, da ich das Cover und den Titel super fand. Um so mehr wurde ich enttäuscht. Die meisten Geschichten waren so seltsam das ich weder den Humor fand noch teilweise den Sinn der Geschichte verstand. Die Pointen habe ich einfach nicht verstanden. Als gut und verständlich empfand ich lediglich 3 Geschichten, was bei 24 definitiv zu wenig ist. Mir hat es leider kein Spaß gemacht es zu lesen und ich musste mich nach wenigen Kurzgeschichten durchs Buch quälen und habe die letzten drei schlussendlich auch weggelassen.

So kann ich das Buch aus meiner Sicht nicht empfehlen. Vielleicht mögen es andere Leser, mein Geschmack hat es nicht getroffen, was ich sehr schade finde.

1 von 5 Sternen

img_7844

Die Stressmacherin von Verena Minoggio-Weixlbaumer

Eine Verlegerin erzählt, wie es ihr gelingt überall Stress zu verbreiten. Ob es nun Im Verlag bei den Kollegen oder zu Hause beim Ehemann, Stress ist hier Programm. Denn jede Minute ist kostbar und so muss natürlich immer gehetzt und gestresst werden. Und natürlich muss alles überpünktlich erledigt werden, und selbst wenn das gelingt, dann nur mit Stress. So kommen viele chaotisch-humorvolle Kapitel zusammen.

Die Aufmachung des Buches hat mir sehr gut gefallen, das blau hat mich gleich angesprochen und im Gesamtbild ist es stimmig. Der Titel ist hier eindeutig Programm, ich als Leserin wusste gleich worauf ich mich eingelassen habe. Und dann ging es an die zahlreichen Kapitel, ich habe mich natürlich beim Lesen nicht stressen lassen, sondern habe in Ruhe die Kapitel durchgestöbert. Der Schreibstil war gut, manchmal jedoch sehr konfus, dass ich den Sinn der Geschichte nicht nachvollziehen konnte. Auch die Erzählung in dritter Person von sich, fande ich eher verwirrend. Ansonsten waren die meisten Geschichten recht witzig, besonders die vom Verlag haben mich angesprochen. Ich könnte mir auch vorstellen mehr solcher Kapitel zu lesen.

Insgesamt eine schöne Anhäufung von kleinen humorvollen Geschichten, leider war es viel zu schnell zu Ende. Kann ich aber guten Gewissens weiterempfehlen.

4 von 5 Sternen

img_7937

 

Wer erbt, muss auch gießen. Die Online-Omi teilt auf von Renate Bergmann

Da Renate nicht mehr die jüngste ist, macht sie sich natürlich Gedanken was passiert wenn sie nicht mehr da ist. Da muss das Ableben organisiert und der Nachlass gut verwaltet werden. Natürlich muss Renate auch ihre Einlagen bei der Bank prüfen, doch wurden diese, gegen ihren Willen in Aktien angelegt. Die Empörung hält aber nicht lange an, denn so hat sich ein beachtliches Sümmchen angespart. Doch wer soll das Geld nun erben?

Renate erzählt mit viel Witz und authentischen Sprüchen über ihre Erlebnisse und Gedanken. In vier Stunden Hörzeit kommen da einige Lacher zusammen. Die Geschichten von Renate sind nicht nur lustig sondern in sich stimmig. Alle Charaktere waren sehr sympathisch. Marie Gruber als Leserin fand ich spitze. Die Stimme und Leseart passt einfach perfekt. Ich kann mir keine andere Stimme für Renate vorstellen. Auch die Aufmachung des Covers von dem Hörbuch ist gut gelungen und sie gefällt mir.

Insgesamt ein unterhaltsames Hörbuch für jedermann. Ich werde mir sicher noch andere Hörbücher von Renate Bergmann holen.

5 von 5 Sternen

image

Darm mit Charme von Giulia Enders

Obwohl der Darm den meisten Menschen peinlich ist und sie nicht darüber reden, machte Giulia Enders das wichtige Organ zum Hauptthema ihres Buches. Damit möchte sie aufzeigen, wie wichtig er ist und was er alles in uns steuert. Depressionen, Übergewicht und unser Wohlbefinden können vom Darm gesteuert werden und entscheidet über negative und positive Reaktionen des Körpers.

Allein das Cover und der Titel haben mich sehr neugierig gemacht. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, was es so vieles über den Darm zu schreiben gibt. Dafür muss ich sagen bin ich sehr positiv Überrascht. Die Autorin erklärt viele komplexe Abläufe so einfach, dass jeder Nicht-Mediziner die Vorgänge versteht. Mit viel Witz und tollen, lustigen und anschaulichen Bildern wird der Darm charmant an den Mann gebracht. Toll fand ich das das Buch so leicht zu lesen war, es war keine Belehrung alla „gehobener Zeigefinger“. Man merkt der Autorin an, dass sie sich gerne mit dem Thema befasst.

Ich muss sagen das Buch hat mich und mein Wissen sehr bereichert und war weder eklig noch suspekt. Nochmal ein großes Lob an die tollen Bilder im Buch. Eine klare Kaufempfehlung von mir.

5 von 5 Sternen

image

Ausgerechnet du von Lena Marten

Und wieder hatte Jenny Pech mit den Männern und wird sitzen gelassen. Doch als ob das nicht schlimm genug ist trifft sie an ihrem ersten Arbeitstag auf Tobi. Wie sich herausstellt wird sie mit ihm ein Büro teilen. Tobi war ihre erste große Liebe, der sie zu tiefst verletzt hatte. Als letzten Ausweg beschließt sie eine Wahrsagerin anzurufen um herauszufinden ob sie noch an die Liebe glauben kann. Der Traummann wird ihr am Valentinstag begegnen, wird Jenny prophezeit. Und siehe da, an Valentinstag lernt sie Gregor kennen, doch ist er nicht so wie sie sich ihren Traummann vorstellt. Und außerdem werden die Gefühle für Tobi immer intensiver. Aber auf ihn kann sie sich nicht einlassen – nie wieder!

Das Cover und den Titel fand ich sehr gelungen, deswegen war ich sehr gespannt auf die Liebesgeschichte. Der Schreibstil hat mir gut gefallen und auch die Kapitel hatten eine schöne Länge. Gut fand ich außerdem das man abwechselnd die Sicht von Jenny und Tobi erfahren hat. Leider fande ich den Mittelteil sehr langatmig und es fing an mich zu langweilen, da die Handlung nicht voran kam. Auch ist die Menge an Charakteren nicht gut gelungen. Ich finde es waren zu viele Figuren, die zwar schönes Beiwerk für die Geschichte waren, aber für die Haupthandlung nichts getan haben. Bis auf Jenny, die mir einfach nur künstlich naiv, dümmlich und kindisch rüber kam, fand ich die Charaktere gut getroffen und sympathisch.

Insgesamt eine nette Liebesgeschichte, mit vielen Nebencharakteren und einer stimmigen Handlung, aber mit einigen Mängeln.

3 von 5 Sternen

image

 

Champagner und ein Stück vom Glück von Brigitte Teufl-Heimhilcher

Helga weiß so gar nicht warum ihr Ex-Mann Paul plötzlich die Scheidung wollte, deswegen hat die Wienerin von Männern erstmal genug. Immerhin bleibt ihr noch ihr Sohn Benny. Doch leider ist der in einer pubertären Phase und ziemlich anstrengend. Auch mit der Arbeit läuft es nicht so wie gewünscht. Da passt es ihr eigentlich gar nicht wenn da ein neuer Mann in ihr Leben kommt. Aber doch lernt sie den bekannten Sternekoch aus Hamburg kennen – Lars. Doch so richtig weiß Helga nicht ob er es wirklich ernst mit ihr meint. Und für wenn soll sie sich entscheiden, als plötzlich auch noch Paul sie zurück möchte?

Der Schreibstil war recht angenehm zu lesen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und enthalten jeweils am Anfang ein tolles Rezept. Die Charaktere sind allesamt stimmig, auch wenn ich mit Benny und Helga nicht so warm wurde.  Schön fande ich das das Buch zu keiner Zeit langweilig wurde und ich es immer gerne gelesen habe. Ein wenig nervig fande ich die Schreib- und Tippfehler die sich ins Buch geschlichen haben. Auch den Titel und das Cover finde ich recht kitschig, obwohl es von Inhalt her nicht kitschig wird, aber das ist bekanntlich Geschmackssache.

Insgesamt ein leichter Liebesroman, schön für Zwischendurch.

4 von 5 Sternen

image