Archiv für den Monat September 2015

Noch so eine Tatsache über die Welt von Brooke Davis

Millie Bird ist erst 7 Jahre als sie ihren ersten toten Gegenstand findet – ihren Hund Rambo. Ab diesem Zeitpunkt fängt sie an alles für immer verlorene in ihr Buch einzutragen. Doch was sie so bald nicht dachte, dass sie auch ihren Vater in das Buch der toten Dinge eintragen muss. Und so ähnlich ergeht es ihr mit ihrer Mutter.
Karl ist seit dem Tod seiner ans Krebs gestorbenen Frau Evie einsam, so dass er von seinem Sohn mit 87 Jahren in ein Altenheim gebracht wird. Doch Karl fühlt sich da nicht wohl und beschließt zu fliehen. Bis ihm was besseres einfällt kommt der alte Herr im Kaufhaus unter. Dort trifft er die kleine Millie die dort von ihrer Mutter ausgesetzt wurde.
Agathas Mann ist verstoben. Ab diesem Zeitpunkt verlässt die 82-jährige nicht mehr das Haus. Ihr Tagesablauf besteht darin vom Fenster aus vorbeigehende Passanten zu beschimpfen und ihre „neuen“ Falten in ihr Buch einzutragen. Doch irgendwann trifft sie Millie und Karl. Dann beginnt eine Reise zu dritt durch Australien um Millies Mutter zu finden.

Ich fand das Buch toll. Es gibt einen reichlich Dinge zu Nachdenken und stimmt einen sentimental. Doch der Schreibstil ist toll und ich habe gerne gelesen. Das Cover finde ich passend und schlicht. Der Titel könnte besser gewählt sein, aber alles in allem kann ich nicht meckern.

5 von 5 Sternen

Advertisements

Um Mitternacht von Augusto Cruz

Der ehemalige FBI-Agent Scott McKenzie wir beauftragt für einen wohlhabenden Sammler die letzte Kopie des Stummfilmes „Um Mitternacht“ zu finden. Dieser Film ist aus den zwanziger Jahren und soll der ganzen Besetzung zum Verhängnis geworden sein. Denn in dem Vampirfilm sollen echt Vampire mitgespielt haben. Alle Kinos sollen abgebrannt wurden sein und die die wirklich an dem Film interessiert waren sind spurlos verschwunden. Doch der Agent glaubt nicht an einen Fluch und macht sich auf die Suche. Dann muss er nach Mexico und alles wird nur verwirrender.

Nach meiner Recherche basiert das Buch auf einem realen Ereignis, den der Film „Um Mitternacht“ gab es wirklich in dem Zusammenhang. Das machte die Sache natürlich noch interessanter. Leider fand ich es zeitweise sehr schwierig zu lesen, weil die wörtliche Rede nicht gekennzeichnet wurde. Das Buch fand ich gut aber nicht herausragend, irgendwie fehlt mir der nötige pfiff und eine besondere Spannung. Ich würde das Buch kein zweites mal lesen, aber Bücher sind ja auch Geschmackssache.

3 von 5 Sternen

image

Alles Tofu oder was? von Ellen Berg

Dana, die Alleinerziehende Mutter, hat es nicht leicht. Erst lässt ihr fleischliebender Freund Paul sie sitzen und dann kommt auch noch ihr Vater und zieht bei ihr ein. Dabei ist er ein recht nerviger und nörgelnder Typ. Auch ihr veganes Bistro kommt bei den Gästen nicht besonders an. Selber Tochter und Danas Dackel verweigern die vegane Kost. Denn auch ihr Koch Hung Tai ist nicht überzeugt von dem fleischfreien Konzept. Immerhin hat Dana einen treuen Stammgast – Phillipp. Er probiert sich tapfer durch die wilden veganen Gerichte. Als Dana aber das Lokal und somit ihre Wohnung von der Immobiliengesellschaft Pro Domo GmbH gekündigt wird, hat Phillipp für sie den wertvollsten Rat – Jens – ein Freund und Anwalt.

Das Buch fand ich ziemlich lustig und erfrischend. Der Schreibstil ist locker und lässt sich gut lesen. Schön fand ich auch die Einführung in die vegane Küche. Leider wurde mir das Buch schnell Klischeehaft und etwas langatmig. Da es mein erstes Ellen Berg Buch ist bin ich noch ziemlich unsicher ob ich noch ein zweites wagen möchte, obwohl ich von der Schriftstellerin bisher nur gutes gehört habe. An sich ist es ein gelungenes Buch aber mit Abstrichen. Das Cover ist lustig und in einer Comic Zeichnung dargestellt. Gefällt mir sehr gut.

3 von 5 Sternen

Unendlich wir von Amy Harmon

Bonnie Rae Shelbys ist eine erfolgreiche Sängerin doch mit ihrem Leben alles andere als zufrieden. Finn Clyde hingegen ist ein unbekannter, das einzige was ihn fasziniert ist die Mathematik. Er will ein neues Leben in Vegas anfangen, als er schließlich ausbricht sieht er eine junge Frau auf der Brücke stehen. Er entscheidet sich für das Leben der jungen Bonnie. Schließlich brechen sie zusammen nach Las Vegas auf. Obwohl sich beide zunächst unsympathisch sind, entwickelt sich schnell Freundschaft und schließlich Liebe.

Eine wundervolle Liebesgeschichte mit vielen Turbulenzen und einer Flucht vor der Außenwelt. Ich fand das Buch von der ersten bis zur letzten Seite hochinteressant. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und es kommt keine Langweile in dem Buch auf. Das Cover ist sehr schön gestaltet, das Infinity Zeichen sehr passend. Ungewöhnlich nur der Used-Look. Auch der Titel ist passend gewählt. Alles in allem ein sehr schöner Liebesroman.

5 von 5 Sternen

You – du wirst mich lieben von Caroline Kepnes

Joe führt einen kleinen Buchladen als eines Tages Beck dort ihre Bücher kauft und auf ihn stößt. Er ist sofort so fasziniert von ihr das er ihr nachstellt, heimlich ohne das sie was merkt. Er lernt ihre Vorlieben kennen und datet sie. Joe schreckt nicht davor zurück Leute die Beck nahestehen auszulöschen um das junge Mädchen ganz für sich zu haben. Als er sich am Ziel glaubt findet Beck alles heraus und gerät dabei selber in Gefahr.

Ich fand die Geschichte wirklich interessant und der Schluss ist sehr gelungen. Die Charaktere werden sehr gut beschrieben und die Geschichte wirklich spannend. Was ich bemängeln möchte ist, dass im Mittelteil etwas die Luft raus war, bevor das Ende wieder voller Spannung war.

Ich kann das Buch aber wirklich weiterempfehlen.

4 von 5 Sternen

Als der Himmel uns gehörte von Charlotte Roth

Das Buch hat zwei Handlungen. Die erste spielt im Jahr 2011. Die Läuferin Jennifer liebt die olympischen Spiele und möchte dran teilnehmen, jedoch erweist sich das als schwierig, da sie Panikattaken quälen. Daraufhin erhofft sie sich Rat Ihrer Großmutter Alberta die sie bisher nicht groß kennen gelernt hat. Diese wohnt in Mendeville und hat als junge Frau selber an den olympischen Spielen teilgenommen. Die zweite Handlung des Buches handelt von Alberta als sie als Bogenschützin ihren großen Sieg feierte. Sie erlebte am eigenen Leib das Leben im Nationalsozialismus in Deutschland und hat Freude und Leid durchleben müssen. Die Geschichte beinhaltet dir große Liebe, Verlust, Angst und viel Hoffnung.

Ich konnte mich in das Buch sehr gut hineinversetzen. Noch nie wurde mir die Zeit um den zweiten Weltkrieg so nah und drastig vorgestellt. Ich war gefesselt bis zur letzten Seite, obwohl mich die Seiten über Alberta mehr gepackt haben als die von Jennifer. Ich fand das Buch sehr realistisch, was ich wirklich toll finde, weil man sich mitten im Geschehen fühlt. Das Cover ist durch das Sepa Bild sehr reduziert hat aber trotz dessen eine tolle Wirkung. Den Titel mag ich sehr, obwohl es auch passendere Titel gegeben hätte. Alles in allem ist es eines der Besten Bücher die ich bis heute gelesen habe.

5 von 5 Sternen